AfD BW | Kreisverband Sigmaringen

zum Holocaust Gedenktag


Liebe Leser, heute ist Holocaust-Gedenktag. Ein so wichtiges wie richtiges Gedenken, ein Tag, an dem wir uns nicht der vielen hellen Zeiten der deutschen Geschichte erinnern, sondern des dunkelsten und erschütterndsten Kapitels der Geschichte, das sich in Deutschland je zugetragen hat.
Die Erinnerung an die monströsen Verbrechen der Nazi-Barbarei mit Millionen auf abscheulichste Weise vom Staat selbst ermordeten Menschen muss fortbestehen, zum Gedenken an die unschuldigen Opfer, die ganz überwiegend jüdischen Glaubens waren und die allein aufgrund ihres Glaubens von den Nazis verfolgt und grausam ermordet wurden, wie auch als stete Mahnung, dass sich solch fürchterliches Unrecht niemals, wirklich niemals wiederholen darf.
Wenn einige - glücklicherweise sind es nicht viele - Ignoranten dies anders sehen wollen, so mag das vom hohen Gut der Meinungsfreiheit in unserem freiheitlichen System gedeckt sein. Sie werden mit einer solchen Haltung aber bei mir, und dies sage ich selbstverständlich auch als Bundessprecher der Alternative für Deutschland für unsere Partei, auf Granit beißen.
Auf Granit beißen bei uns allerdings auch all diejenigen Ignoranten, und derer gibt es derzeit nicht wenige in Deutschland, die meinen, unsere Bürgerpartei in irgendeiner Form mit nationalsozialistischem und antisemitischem Gedankengut in Verbindung oder diese üble Verleumdung anderen Menschen nahe bringen zu dürfen.
Das ist - in einem Wort - einfach infam! Derartiges liegt unserer demokratischen Rechtsstaatspartei, zugleich Oppositionsführer im Deutschen Bundestag, so fern wie jedem anderen vernünftigen Menschen in unserem Land.
All diesen Ignoranten sei gesagt: Unsere Bürgerpartei ist nicht antisemitisch, sondern wir sind ganz im Gegenteil ausdrücklich Freunde jüdischen Lebens in Deutschland und bejahen dies mit Freude und ohne jedwede Relativierung. Ausdruck dessen ist auch, dass wir seit einiger Zeit eine eigene jüdische Vereinigung innerhalb der AfD haben. Wir lehnen jede Art von Antisemitismus strikt ab; wo er dennoch in Einzelfällen auftritt, gehen wir entschlossen dagegen vor.
Unsere Partei von der heutigen, zentralen Gedenkveranstaltung im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald auszuschließen, ist deshalb eine Ungeheuerlichkeit.
So etwas kann nur geschehen, wenn man sich jeglichem vernünftigen Dialog mit uns verweigert und stattdessen ein Zerrbild an die Wand malt - oder ein von anderen gezeichnetes ungeprüft übernimmt, dass in keiner Weise der Realität entspricht. Nicht wenige Protagonisten des politisch-medialen Komplexes in Deutschland tun bedauerlicherweise genau dies.
Zu diesem Personenkreis gehört leider auch Charlotte Knobloch, die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland. Was sie vor wenigen Tagen im bayerischen Landtag in Bezug auf unsere Partei äußerte, war in einem Maße von Bitterkeit wie auch vollkommen unreflektierten Vorurteilen uns gegenüber zerfressen und in einer so unfassbaren Weise unzutreffend, dass es jedem Kenner der AfD vor Entsetzen über all diese irrwitzigen Fehleinschätzungen, auch mir selbst, förmlich die Sprache verschlug.
Nur aus Respekt vor dem hohen Alter von Frau Knobloch und ihrer Lebensgeschichte versage ich es mir, hier eine eigene weitere Bewertung vorzunehmen.
Unsere jüdischen Parteimitglieder haben ihrer völlig nachvollziehbaren, massiven Verletzung durch Frau Knoblochs Rede dagegen deutlichen Ausdruck verliehen. Sie können deren Stellungnahme, auch das ist ein jüdisches Zeitzeugnis anno 2019, hier nachlesen:
https://www.facebook.com/JudeninderAfD/posts/450723222424914
Es wird höchste Zeit (nicht nur für Frau Knobloch, sondern auch für sehr viele andere!), endlich zu sehen, für was unsere Partei wirklich steht - zum Beispiel für ein Bekämpfen nicht nur des widerlichen rechtsextremen Antisemitismus, sondern ebenso des ungleich größeren importierten Antisemitismus durch unzählige, frisch ins Land gekommene Menschen, die überwiegend im arabischen Kulturkreis sozialisiert wurden und dabei den Hass auf Israel und Menschen jüdischen Glaubens quasi mit der Muttermilch zu sich genommen haben - und für was sie ganz sicher nicht steht, nämlich all das, was unsere Gegner, die sich oft als Feinde gerieren, uns an Haltungen nachsagen.
Das geht nur im offenen - auch ergebnisoffenen - Dialog, am besten in einem von Angesicht zu Angesicht.
Vielleicht gelingt es dann im Jahr 2020 tatsächlich, dass (wie es sich gehört!) Vertreter aller demokratischen, parlamentarisch vertretenen Parteien gemeinsam den Holocaust-Gedenktag begehen. Es wäre wahrlich an der Zeit!
Zeit für ein würdiges Gedenken. Zeit auch für den friedlichen Dialog und Diskurs miteinander. Zeit für die #AfD.

 
 
 
 
 
 

Weitere Beiträge

++ Sicherheit Europas nicht aus den Augen lassen +++

25.05.2020
Eine weitere Woche ist verstrichen und in der Zwischenzeit konzentriert das Europäische Parlament seine Zeit und Ressourcen wie zu erwarten darauf, die COVID-19 – Krise zu verfolgen und für die kommende Periode der Erholung zu planen. In dieser Woche kamen zahlreiche parlamentarische Fachausschüsse in Videokonferenzen zusammen und (...)

Wirtschaft UMGEHEND hochfahren!

03.05.2020
Der katastrophale Wirtschaftseinbruch bestätigt die düstersten Erwartungen. Nach diesen Zahlen ist es unabdingbar, den "Shutdown" der deutschen Wirtschaft umgehend zu beenden. Jede weitere Woche des Stillstands kostet einen hohen zweistelligen Milliardenbetrag und potenziert den volkswirtschaftlichen Schaden. Ohne konkrete Schritte zum (...)

Geschäfte, Restaurants und Hotels so schnell wie möglich wieder öffnen!

17.04.2020
Bundeskanzlerin Angela Merkel berät heute mit den Ministerpräsidenten über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise. Supermärkte, Baumärkte, Blumenläden, Buchhandlungen und Tankstellen zeigen in der Corona-Krise, dass ihre Kunden Hygiene- und Abstandsregeln einhalten können. Die Kunden anderer Einzelhändler, (...)

Corona-Partys: Was ist los mit unserer Gesellschaft?

17.03.2020
Liebe Leser, jeder von uns bekommt mit, was gerade in und mit unserem Land passiert. Das öffentliche Leben wird nun - in Anbetracht der Bedrohungssituation völlig zu Recht! - drastisch eingeschränkt, und so mancher wird sich in den nächsten Tagen und Wochen wundern, welche weiteren Maßnahmen noch folgen werden. Leider scheint es (...)

In Frankreich marschieren Linke und Islamisten Hand in Hand!

29.02.2020
Manus Manum Lavat - eine Hand wäscht die andere. Das gilt auch in Frankreich. Dort hat sich eine unheilige Allianz gegen Freiheit und Demokratie gebildet. Linksextremisten und Islamisten marschieren dort immer offener gemeinsam auf und erobern nach und nach ganze Stadtteile. Geld, Posten und Sonderrechte für Salafisten und andere muslimische (...)

Der neugewählte Landesvorstand stellt sich vor:

17.02.2020
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder der AfD Baden-Württemberg, ein erfolgreiches und richtungsweisendes Wochenende liegt hinter uns. Auf dem Landesparteitag in Böblingen hatten sich – einmalig in unserer Parteiengeschichte – über tausend Mitglieder versammelt, um in einer kontroversen, aber sehr disziplinierten (...)

Wilkommen in der DDR 2.0!

09.02.2020
In Thüringen wird der Dammbruch herbeigeredet, weil die dortige AfD-Fraktion den bürgerlichen FDP-Kandidaten mit ihren Stimmen zum Ministerpräsidenten des Freistaats gewählt hat. Scheinbar ein Unding wie die sich selbst als "demokratische Parteien" bezeichnenden politischen Mitstreiter hysterisch feststellen. Bei Tageslicht (...)

++ In Gedenken an die Opfer des Holocausts ++

27.01.2020
Am heutigen Tage jährt sich die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch sowjetische Truppen zum 75. Mal. Bereits seit 1951 gilt dieser Tag in Israel dem Gedenken an die Opfer der Shoa und der jüdischen Untergrundkämpfer. Seit 1996 ist er ein in Deutschland gesetzlich festgelegter Gedenktag, der allen Opfern des (...)

DIE RENTENVORSCHLÄGE DER AfD

18.01.2020
(...)

Organspende: AfD leht Widerspruchsregelung ab!

18.01.2020
Ein Schweigen kann niemals ein Ja bedeuten. Bei einem solch sensiblen Thema wie der Organspende ist Vorsicht geboten. Die AfD-Fraktion lehnt daher den Gesetzentwurf von Jens Spahn (CDU) und Karl Lauterbach (SPD) zur "Regelung der doppelten Widerspruchslösung im Transplantationsgesetz" ausdrücklich ab, widerspricht er doch ethischen und (...)

SPD-Chefin fällt Polizisten bei Leipzig-Randale in den Rücken

12.01.2020
++ Jetzt soll die Polizei an den Leipziger Krawallen und den verletzten Beamten schuld sein - SPD-Chefin Esken stellt Einsatztaktik infrage ++ Silvesterkrawalle in Leipzig: Linksextremisten reißen drei Polizisten die Helme vom Kopf, treten und schlagen auf sie ein, werfen mit Böllern. Die Beamten werden verletzt, einer so schwer, dass er immer (...)

+++ Krisenherd Zypern: Erdogan hat uns im Würgegriff! +++

03.12.2019
Der AfD-Europaabgeordnete Lars Patrick Berg hat sich besorgt über das aggressive Verhalten der Türkei im Mittelmeer gezeigt. Der seit 1974 andauernde Zypernkonflikt drohe heiß zu werden. Erdogan habe Bundesregierung und EU-Kommission dabei „im Würgegriff“. Der Bündnispartner Zypern drohe im Ernstfall alleine (...)