AfD BW | Kreisverband Sigmaringen

zum Holocaust Gedenktag


Liebe Leser, heute ist Holocaust-Gedenktag. Ein so wichtiges wie richtiges Gedenken, ein Tag, an dem wir uns nicht der vielen hellen Zeiten der deutschen Geschichte erinnern, sondern des dunkelsten und erschütterndsten Kapitels der Geschichte, das sich in Deutschland je zugetragen hat.
Die Erinnerung an die monströsen Verbrechen der Nazi-Barbarei mit Millionen auf abscheulichste Weise vom Staat selbst ermordeten Menschen muss fortbestehen, zum Gedenken an die unschuldigen Opfer, die ganz überwiegend jüdischen Glaubens waren und die allein aufgrund ihres Glaubens von den Nazis verfolgt und grausam ermordet wurden, wie auch als stete Mahnung, dass sich solch fürchterliches Unrecht niemals, wirklich niemals wiederholen darf.
Wenn einige - glücklicherweise sind es nicht viele - Ignoranten dies anders sehen wollen, so mag das vom hohen Gut der Meinungsfreiheit in unserem freiheitlichen System gedeckt sein. Sie werden mit einer solchen Haltung aber bei mir, und dies sage ich selbstverständlich auch als Bundessprecher der Alternative für Deutschland für unsere Partei, auf Granit beißen.
Auf Granit beißen bei uns allerdings auch all diejenigen Ignoranten, und derer gibt es derzeit nicht wenige in Deutschland, die meinen, unsere Bürgerpartei in irgendeiner Form mit nationalsozialistischem und antisemitischem Gedankengut in Verbindung oder diese üble Verleumdung anderen Menschen nahe bringen zu dürfen.
Das ist - in einem Wort - einfach infam! Derartiges liegt unserer demokratischen Rechtsstaatspartei, zugleich Oppositionsführer im Deutschen Bundestag, so fern wie jedem anderen vernünftigen Menschen in unserem Land.
All diesen Ignoranten sei gesagt: Unsere Bürgerpartei ist nicht antisemitisch, sondern wir sind ganz im Gegenteil ausdrücklich Freunde jüdischen Lebens in Deutschland und bejahen dies mit Freude und ohne jedwede Relativierung. Ausdruck dessen ist auch, dass wir seit einiger Zeit eine eigene jüdische Vereinigung innerhalb der AfD haben. Wir lehnen jede Art von Antisemitismus strikt ab; wo er dennoch in Einzelfällen auftritt, gehen wir entschlossen dagegen vor.
Unsere Partei von der heutigen, zentralen Gedenkveranstaltung im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald auszuschließen, ist deshalb eine Ungeheuerlichkeit.
So etwas kann nur geschehen, wenn man sich jeglichem vernünftigen Dialog mit uns verweigert und stattdessen ein Zerrbild an die Wand malt - oder ein von anderen gezeichnetes ungeprüft übernimmt, dass in keiner Weise der Realität entspricht. Nicht wenige Protagonisten des politisch-medialen Komplexes in Deutschland tun bedauerlicherweise genau dies.
Zu diesem Personenkreis gehört leider auch Charlotte Knobloch, die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland. Was sie vor wenigen Tagen im bayerischen Landtag in Bezug auf unsere Partei äußerte, war in einem Maße von Bitterkeit wie auch vollkommen unreflektierten Vorurteilen uns gegenüber zerfressen und in einer so unfassbaren Weise unzutreffend, dass es jedem Kenner der AfD vor Entsetzen über all diese irrwitzigen Fehleinschätzungen, auch mir selbst, förmlich die Sprache verschlug.
Nur aus Respekt vor dem hohen Alter von Frau Knobloch und ihrer Lebensgeschichte versage ich es mir, hier eine eigene weitere Bewertung vorzunehmen.
Unsere jüdischen Parteimitglieder haben ihrer völlig nachvollziehbaren, massiven Verletzung durch Frau Knoblochs Rede dagegen deutlichen Ausdruck verliehen. Sie können deren Stellungnahme, auch das ist ein jüdisches Zeitzeugnis anno 2019, hier nachlesen:
https://www.facebook.com/JudeninderAfD/posts/450723222424914
Es wird höchste Zeit (nicht nur für Frau Knobloch, sondern auch für sehr viele andere!), endlich zu sehen, für was unsere Partei wirklich steht - zum Beispiel für ein Bekämpfen nicht nur des widerlichen rechtsextremen Antisemitismus, sondern ebenso des ungleich größeren importierten Antisemitismus durch unzählige, frisch ins Land gekommene Menschen, die überwiegend im arabischen Kulturkreis sozialisiert wurden und dabei den Hass auf Israel und Menschen jüdischen Glaubens quasi mit der Muttermilch zu sich genommen haben - und für was sie ganz sicher nicht steht, nämlich all das, was unsere Gegner, die sich oft als Feinde gerieren, uns an Haltungen nachsagen.
Das geht nur im offenen - auch ergebnisoffenen - Dialog, am besten in einem von Angesicht zu Angesicht.
Vielleicht gelingt es dann im Jahr 2020 tatsächlich, dass (wie es sich gehört!) Vertreter aller demokratischen, parlamentarisch vertretenen Parteien gemeinsam den Holocaust-Gedenktag begehen. Es wäre wahrlich an der Zeit!
Zeit für ein würdiges Gedenken. Zeit auch für den friedlichen Dialog und Diskurs miteinander. Zeit für die #AfD.

 
 
 
 
 
 

Weitere Beiträge

Lars-Partik Berg: Inneminister Strobl ist ein Schaumschläger!

12.05.2019
Stuttgart, 10.05.2019. Der AfD-Abgeordnete Lars Patrick Berg hat Innenminister Strobl „Schaumschlägerei“ vorgeworfen. Strobl habe erneut bewiesen, dass Sicherheit sicherlich „kein Markenkern der CDU mehr“ sei, so Berg. „Wenn das in dem Tempo so weitergeht, müssen wir froh sein, wenn wir nicht bald schon weniger (...)

Vortrag Dr. Podeswa in Sigmaringendorf. Fazit:Teure Unvernunft!

10.05.2019
Teure Unvernunft, kostspielige Fehler in der Planung und Rechtsverstöße mit fatalen Folgen im Staatshaushalt und den Länderhaushalten sowie bei kommunalen Ausgaben zeigen ein katastrophales Ausmaß der Vergeudung von Steuergeld“, so der Landtagsabgeordnete Dr. Podeswa auf der Veranstaltung der AFD im Kreisverband Sigmaringen am (...)

Dr. Alice Weidel (MdL) in Bad Saulgau: Stadthalle proppevoll

05.05.2019
Am Samstag, 04. Mai 2019 lud unser Kreisverband zu einem Vortrag von Dr. Alice Weidel ein. Sie ist unsere betreuende Bundestagsabgeordnete, Co. Vorsitzende der AfD Fraktion im deutschen Bundestag und Mitglied um Kreisvorstand unseres Nachbarkreises, dem KV Bodenseekreis. Die mündigen Bürger aus Bad Saulgau und Umgebung machten von diesem Angebot (...)

Niemand hat die Absicht, Upload-Filter zu errichten!

15.04.2019
Am Rande eines Treffens der europäischen Agrarminister in Luxemburg, wurde heute endgültig die umstrittene Reform des EU-Urheberrechts beschlossen. Justizministerin Barley schickte Landwirtschaftsministerin Klöckner zur Abstimmung und die ließ sich von der deutschen EU-Botschafterin vertreten. So wichtig ist unserer Regierung also die (...)

Widerworte: Zwangsbeitrag abschaffen!

30.03.2019
++ Leseprobe aus meinem Buch "Widerworte"+++ "ARD, ZDF und ihre Ableger als „frei empfangbar“ zu bezeichnen ist ein Etikettenschwindel: Jeder muss sie bezahlen, sogar wenn er sie gar nicht sehen will. Niemand sollte dazu gezwungen werden, für ungefragt aufgedrängte Meinungen zahlen zu müssen. Deutschlands (...)

Rodungsstopp erreicht!

11.03.2019
Rodungsstopp auf der Länge und dem Ettenberg im Interesse der Rechtssicherheit Blumberg, 05.03.2019. Der Landtagsabgeordnete Lars Patrick Berg (AfD) sieht sich nach dem kürzlich ergangenen und von der Naturschutzinitiative e.V. erstrittenen Urteil des Verwaltungsgerichts Freiburg vollumfänglich in seinen von Anfang an geäußerten (...)

Eilmeldung: Verfassungsschutz darf AfD nicht mehr als "Prüffall" bezeichnen!

26.02.2019
Die AfD darf vom Bundesamt für Verfassungsschutz nicht mehr als Prüffall bezeichnet werden. Das entschied das Verwaltungsgericht Köln in einer einstweiligen Anordnung. Es ist damit auch Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang (CDU) untersagt, sein Amt weiterhin zur Bekämpfung politischer Konkurrenz zu missbrauchen. Das kann (...)

Heidenheim: Neuer Landesvorstand gewählt

25.02.2019
Liebe Leser und Freunde, beim Landesparteitag in Heidenheim bin ich gestern zu einem der beiden Landesvorsitzenden der AfD in Baden-Württemberg gewählt worden.Gemeinsam mit Bernd Gögel, dem amtierenden Fraktionsvorsitzenden im Landtag, bilden wir die neue Doppelspitze des Landesverbands. Abgelöst wurde das bisherige Duo Marc Jongen und (...)

Skandalöses ARD-„Framing Manual”

20.02.2019
+++Skandalöses ARD-„Framing Manual” trieft vor Bürgerverachtung und sozialistischem Kontrollwahn!+++ Das von der ARD bei der Sprachforscherin Elisabeth Wehling in Auftrag gegebene „Framing Manual“ hat Medienberichten zufolge rund 120.000 Euro gekostet. Die Arroganz der ARD-Gewaltigen bricht alle Maßstäbe. Erst (...)

Kinderehen: Opferschutz statt Täterschutz

10.02.2019
+++ Kinderehen: Lars Patrick Berg fordert Opferschutz statt Täterschutz +++ Stuttgart, 05.02.2019. Um die missliche Situation von Kindern in einer Ehe zu beleuchten, hat der AfD-Landtagsabgeordnete Lars Patrick Berg einen Berichtsantrag eingereicht. Es sei „äußerst wichtig“, so Berg, „dass wir die Not dieser Kinder, die (...)

Österreichische Kindergeldregelung

24.01.2019
+++EU-Einmischung beenden, Kindergeld indexieren!+++ Die von Österreich getroffenen Maßnahmen sind vollkommen richtig und notwendig. Es ist das Mindeste, was ein EU-Staat tun kann, um sich vor Sozialmissbrauch und Einwanderung in seine Sozialsysteme zu schützen. Dass Brüssel sich anmaßt, im Rahmen eines (...)

"Einzelfall" in Bernhausen

23.01.2019
Und täglich grüßt das Murmeltier: In Bernhausen hat ein als Flüchtling eingereister, alkoholisierter, polizeibekannter Iraner am frühen Samstagmorgen einen Polizisten dienstunfähig geschlagen und einen zweiten verletzt. Die Beamten wollten lediglich in einem Fall von nächtlicher Ruhestörung vermitteln. Man (...)