AfD BW | Kreisverband Sigmaringen

AfD-Abgeordnete fordern Asyl für Asia Bibi

Stuttgart, 07.11.2018. In einem Brief an Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) und Innenminister Thomas Strobl (CDU) fordern die AfD-Landtagsabgeordneten Lars Patrick Berg, Klaus Dürr, Daniel Rottmann und Harald Pfeiffer die Gewährung von Zuflucht für Asia Bibi und ihre Familie mit fünf Kindern in Baden-Württemberg.


„Nach unserer Überzeugung gibt es weltweit derzeit niemanden, der dringender des Schutzes bedarf als Frau Bibi und ihre Familie. Täglich werden im Rahmen von Resettlement-Programmen Personen aus humanitären Gründen in Deutschland aufgenommen, deren Notlagen weitaus weniger dringlich sind als jene der Frau Bibi.“, schreiben die vier Abgeordneten und appellieren weiter: „Bitte retten Sie eine unschuldige christliche Familie vor dem sicheren Tod!“


Folter und andere schwere Menschenrechtsverletzungen seien auch nicht auszuschließen. Die christliche Minderheit in Pakistan sehen die Abgeordneten der AfD in großer Not. „Menschenrechte gelten aus Sicht hoher muslimischer Geistlicher in Pakistan für Christen nicht!“, so Rottmann, der auch dem Arbeitskreis Christen in der AfD angehört.


Lars Patrick Berg verweist auf die Ermordung von Politikern in Pakistan, die die Einhaltung von Recht und Gesetz sowie Trennung von Staat und Religion gefordert hatten. Pakistan sei für Asia Bibi und ihre Familie nicht sicher. „Frau Aras, hier ist wirklich höchste Not an Leib und Leben! Bitte handeln Sie!“, so Berg, der auch entwicklungspolitischer Sprecher seiner Fraktion ist, abschließend.


Der Brief an Frau Landtagspräsidentin Muhterem Aras und Innenminister Thomas Strobl im Wortlaut:


Aufnahme der pakistanischen Christin Asia Bibi in Baden-Württemberg


-


Sehr geehrte Frau Präsidentin,
Sehr geehrter Herr Minister,


vermutlich haben auch Sie über die Medien die neueste und dramatische Entwicklung im Fall der pakistanischen Christin Asia Bibi verfolgt.


Wir appellieren an Sie, die notwendigen Veranlassungen zu treffen, um Frau Bibi und ihrer Familie in Baden-Württemberg Zuflucht gewähren zu können.


Zum Hintergrund:


Frau Bibi war eine einfache Arbeiterin auf einem Bauernhof in Pakistan, wo sie zusammen mit ihrer Familie und zwei weiteren Familien die christliche Minderheit in einem Dorf mit 1.500 islamischen Familien bildete. Sie hat für fünf Kinder zu sorgen.


Im Jahr 2009 soll sie sich im Verlauf eines privaten Streits mit anderen Frauen der Gotteslästerung schuldig gemacht haben, indem sie - anstatt Mohammed - Jesus Christus als wahren Propheten bezeichnet haben soll, was sie bestreitet. In der Folge wurde sie als erste Frau nach dem pakistanischen Blasphemiegesetz in mehreren Instanzen zum Tod durch den Strick verurteilt und saß seitdem neun Jahre in Haft.


Erst am 31. Oktober 2018 wurde sie vom Obersten Gerichtshofs freigesprochen. Ob sie in Haft sitzt oder untergetaucht ist, ist zum Zeitpunkt der Abfassung vorliegenden Schreibens ebenso unklar wie die Frage, ob ihr das Verlassen des Landes (schon) verboten ist oder nicht.


Nach jüngsten Meldungen haben die teilweise gewaltsamen Massenproteste islamischer Kleriker und radikaler Moslems dazu geführt, dass die Regierung Pakistans „sich einem Revisionsantrag gegen die Entscheidung des Obersten Gerichts zum Freispruch Asia Bibis nicht widersetzen" wird, obwohl der Rechtsweg mit dem Urteil nach pakistanischem Recht beendet ist. Das heißt, dass der oberste Gerichtshof nach allem Anschein widerrechtlich erneut über den Fall entscheiden dürfte, und zwar unter dem Druck der Massenproteste und der radikalislamischen Partei Tehrik e Labaik Pakistan voraussichtlich mit anderem Ergebnis, so dass Frau Bibi absehbar gehenkt werden wird oder anderweitig zu Tode kommt. Folter und andere schwere Menschenrechtsverletzungen sind dabei nicht auszuschließen.


Die Radikalität des islamischen – man muss es so nennen – Mobs in Pakistan ist für mitteleuropäische Verhältnisse unvorstellbar. Er schreckt vor Mord nicht zurück und mobilisiert Hunderttausende, die das Land lahmlegen. So wurden sowohl das einzige christliche Mitglied der pakistanischen Regierung, Shahbaz Bhatti (pakistanischer Minister für Minderheiten) als auch der ehemalige Gouverneur von Punjab, Salman Taseer, in der Vergangenheit durch radikale Muslime ermordet, weil sie sich für Asia Bibi verwendeten. Die Familie der Frau Bibi kann nur durch ständigen Wohnortwechsel ihrer eigenen Ermordung entgehen; würde der Aufenthaltsort der Frau Bibi bekannt, wäre ihre eigene Ermordung im Namen des Propheten nur noch eine Frage der Zeit.


Nach unserer Überzeugung gibt es weltweit derzeit niemanden, der dringender des Schutzes bedarf als Frau Bibi und ihre Familie. Täglich werden im Rahmen von Resettlement-Programmen Personen aus humanitären Gründen in Deutschland aufgenommen, deren Notlagen weitaus weniger dringlich sind als jene der Frau Bibi.


Der Landesregierung steht mit § 22 des Aufenthaltsgesetzes („Aufnahme aus dem Ausland“) ein Instrument zur Verfügung, mit dem sie Frau Bibi und ihre Familie aus ihrer unerträglichen und existentiellen Notlage erlösen und für ihre Aufnahme in Baden-Württemberg sorgen könnte. Nach dieser Vorschrift kann einem Ausländer für die Aufnahme aus dem Ausland aus dringenden humanitären Gründen eine Aufenthaltserlaubnis erteilt werden. Welcher dringendere humanitäre Grund, als eine absehbare Erhängung einer Mutter und die drohende Ermordung der restlichen Familien ließe sich denken?


Die nach dieser Vorschrift notwendigen Verfahrenshandlungen ließen sich, ausreichenden politischen Willen – wie er seitens der Landesregierung in mannigfachen Fällen in der Vergangenheit aus anderen Anlässen zur Anwendung kam – vorausgesetzt, mit Sicherheit vereinfachen und beschleunigen.


Wir appellieren an Sie: bitte retten Sie eine unschuldige christliche Familie vor dem sicheren Tod!


Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und sehen Ihrer Antwort erwartungsvoll entgegen.


Wir erlauben uns, unseren Brief öffentlich zu machen.


Mit vorzüglicher Hochachtung!


Klaus Dürr MdL
Daniel Rottmann MdL
Lars Patrick Berg MdL
Harald Pfeiffer MdL


https://www.facebook.com/larspatrickberg/posts/776391962700432


Weitere Beiträge

+++ Krisenherd Zypern: Erdogan hat uns im Würgegriff! +++

03.12.2019
Der AfD-Europaabgeordnete Lars Patrick Berg hat sich besorgt über das aggressive Verhalten der Türkei im Mittelmeer gezeigt. Der seit 1974 andauernde Zypernkonflikt drohe heiß zu werden. Erdogan habe Bundesregierung und EU-Kommission dabei „im Würgegriff“. Der Bündnispartner Zypern drohe im Ernstfall alleine (...)

Deutschland aus der Krise führen: Alice Weidel, Marc Bernhard

01.11.2019
Am 27. OKtober fand im Kultur- und Kongresszentrum Weingarten eine Veranstaltung der Fraktion der AfD im Deutschen Bundestag statt.   Das Motto der Veranstaltung. Deutschland aus der Krise führen. Es sprachen Marc Bernhardt MdB, Martin Reichhardt MdB und Dr. Alice Weidel MdB. Marc Bernhardt sprach u.a. über die drohende Wirtschafts- und (...)

KURDEN NICHT IM STICH LASSEN!

21.10.2019
Mit großer Sorge blicken wir Richtung Nordsyrien, wo Erdogans Truppen in einer blutigen Invasion gegen die Kurden vorgehen. Nach dem völlig unverständlichen Abzug der zuvor stabilisierenden US-Armee sind nun Hinrichtungen und Gefängnisbefreiungen an der Tagesordnung. Die Kurden lässt der Westen dabei vollkommen im Stich: Erst (...)

Tag der Deutschen EInheit : Wir kämpfen für die Freiheit!

03.10.2019
30 Jahre ist es her, dass sich die Bürger der DDR gegen ein System auflehnten, das sie ihrer Freiheit beraubte und ihnen viele Grundrechte verwehrte. Am 3. Oktober 1990 wurde schließlich wiedervereint, was zusammengehörte. In der Wahrnehmung vieler Bürger Mitteldeutschlands bewegt sich unser Land jedoch wieder auf Zustände zu, die (...)

Martin Hess kommt

03.10.2019
Wir freuen uns, für den 08. 10. 2019 einen Vortrag mit Herrn Hess ankündigen zu dürfen. Weiteres siehe (...)

Durch Deutschland muß ein Ruck gehen!

19.09.2019
"Durch Deutschland muß ein Ruck gehen" Das war damals eine populistische Grundaussage des ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog. Während heute die Bürger vermehrt das durch die Altparteien in weite Teile der Gesellschaft getragene Unrecht nicht nur fühlt, sondern schon längst spürt und weiteres Ungemach vor (...)

Vorbild Australien: No Way!

15.09.2019
+++ Die Aufnahme von Mittelmeer-Migranten ist nach australischem „No Way“-Prinzip zu verweigern! +++ Die Bundesregierung will jeden 4. sogenannten Flüchtling einreisen lassen, der von NGO-Schleppern aus vermeintlicher Seenot gerettet wurde. Innenminister Horst Seehofer (CSU), der vor einem Jahr keinen Handlungsbedarf sah, behauptet jetzt (...)

Gutes Wetter. Gute Gespräche. Gut für den Bürger.

05.09.2019
Der Kreisverband der AFD Sigmaringen wird in den kommenden Monaten eine Vielzahl von Infoständen in den größeren Städten im Landkreis Sigmaringen durchführen. Start war am 4. September in Bad Saulgau. Die Eröffnung dieser Aktion mit dem Ziel der politischen Aufklärung war ein voller Erfolg. Es gab einen regen Zulauf und (...)

Ex Oriente Lux!

04.09.2019
Unsere Glückwünsche zum erreichten Wahlerfolg gehen an unsere Parteifreunde nach Brandenburg und Sachsen. Rechnet man die Stimmen der Wähler in absoluten Zahlen zusammen, liegt unsere Bürgerpartei knapp vorne. Allen Anfeindungen zum (...)

Stierkampf verbieten!

21.08.2019
"Gespannt warte ich hinter der Holzvorrichtung, es ist so dunkel hier. Draußen scheinen viele Menschen zu sein, ihre Rufe sind ohrenbetäubend. Die heiße, stickige Luft ist kaum zu ertragen, was würde ich jetzt für einen Schluck Wasser geben. Plötzlich öffnet sich die Tür, die Helligkeit brennt mir in den (...)

Deutschland trauert um 8 jähriges Mordopfer- Merkel fliegt in den Urlaub!

29.07.2019
    Ein 40-jähriger Eritreer stieß am Morgen einen 8-Jährigen und seine Mutter vor einen ICE in Frankfurt. Der Junge verstarb noch an der Unfallstelle, ganz Deutschland ist entsetzt. Und Kanzlerin Merkel, deren "Wir schaffen das!" täglich nachhallt? Äußert sich nicht, sondern fliegt seelenruhig in den (...)

Weidel und Lohr: Gemeinsam für den Wahlerfolg in Brandenburg, Sachsten und Thüringen einstehen!

10.07.2019
Gemeinsame Stellungnahme von Alice Weidel und Damian Lohr: „Die AfD steht in diesem Herbst vor drei richtungsweisenden Landtagswahlen. Eine sehr große Zahl an Wählern setzt das Vertrauen in unsere Partei. Dieser Verantwortung sind wir uns bewusst. Dieser Verantwortung müssen wir uns gemeinsam stellen, um erfolgreich zu sein. (...)