AfD BW | Kreisverband Sigmaringen

zum Holocaust Gedenktag


Liebe Leser, heute ist Holocaust-Gedenktag. Ein so wichtiges wie richtiges Gedenken, ein Tag, an dem wir uns nicht der vielen hellen Zeiten der deutschen Geschichte erinnern, sondern des dunkelsten und erschütterndsten Kapitels der Geschichte, das sich in Deutschland je zugetragen hat.
Die Erinnerung an die monströsen Verbrechen der Nazi-Barbarei mit Millionen auf abscheulichste Weise vom Staat selbst ermordeten Menschen muss fortbestehen, zum Gedenken an die unschuldigen Opfer, die ganz überwiegend jüdischen Glaubens waren und die allein aufgrund ihres Glaubens von den Nazis verfolgt und grausam ermordet wurden, wie auch als stete Mahnung, dass sich solch fürchterliches Unrecht niemals, wirklich niemals wiederholen darf.
Wenn einige - glücklicherweise sind es nicht viele - Ignoranten dies anders sehen wollen, so mag das vom hohen Gut der Meinungsfreiheit in unserem freiheitlichen System gedeckt sein. Sie werden mit einer solchen Haltung aber bei mir, und dies sage ich selbstverständlich auch als Bundessprecher der Alternative für Deutschland für unsere Partei, auf Granit beißen.
Auf Granit beißen bei uns allerdings auch all diejenigen Ignoranten, und derer gibt es derzeit nicht wenige in Deutschland, die meinen, unsere Bürgerpartei in irgendeiner Form mit nationalsozialistischem und antisemitischem Gedankengut in Verbindung oder diese üble Verleumdung anderen Menschen nahe bringen zu dürfen.
Das ist - in einem Wort - einfach infam! Derartiges liegt unserer demokratischen Rechtsstaatspartei, zugleich Oppositionsführer im Deutschen Bundestag, so fern wie jedem anderen vernünftigen Menschen in unserem Land.
All diesen Ignoranten sei gesagt: Unsere Bürgerpartei ist nicht antisemitisch, sondern wir sind ganz im Gegenteil ausdrücklich Freunde jüdischen Lebens in Deutschland und bejahen dies mit Freude und ohne jedwede Relativierung. Ausdruck dessen ist auch, dass wir seit einiger Zeit eine eigene jüdische Vereinigung innerhalb der AfD haben. Wir lehnen jede Art von Antisemitismus strikt ab; wo er dennoch in Einzelfällen auftritt, gehen wir entschlossen dagegen vor.
Unsere Partei von der heutigen, zentralen Gedenkveranstaltung im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald auszuschließen, ist deshalb eine Ungeheuerlichkeit.
So etwas kann nur geschehen, wenn man sich jeglichem vernünftigen Dialog mit uns verweigert und stattdessen ein Zerrbild an die Wand malt - oder ein von anderen gezeichnetes ungeprüft übernimmt, dass in keiner Weise der Realität entspricht. Nicht wenige Protagonisten des politisch-medialen Komplexes in Deutschland tun bedauerlicherweise genau dies.
Zu diesem Personenkreis gehört leider auch Charlotte Knobloch, die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland. Was sie vor wenigen Tagen im bayerischen Landtag in Bezug auf unsere Partei äußerte, war in einem Maße von Bitterkeit wie auch vollkommen unreflektierten Vorurteilen uns gegenüber zerfressen und in einer so unfassbaren Weise unzutreffend, dass es jedem Kenner der AfD vor Entsetzen über all diese irrwitzigen Fehleinschätzungen, auch mir selbst, förmlich die Sprache verschlug.
Nur aus Respekt vor dem hohen Alter von Frau Knobloch und ihrer Lebensgeschichte versage ich es mir, hier eine eigene weitere Bewertung vorzunehmen.
Unsere jüdischen Parteimitglieder haben ihrer völlig nachvollziehbaren, massiven Verletzung durch Frau Knoblochs Rede dagegen deutlichen Ausdruck verliehen. Sie können deren Stellungnahme, auch das ist ein jüdisches Zeitzeugnis anno 2019, hier nachlesen:
https://www.facebook.com/JudeninderAfD/posts/450723222424914
Es wird höchste Zeit (nicht nur für Frau Knobloch, sondern auch für sehr viele andere!), endlich zu sehen, für was unsere Partei wirklich steht - zum Beispiel für ein Bekämpfen nicht nur des widerlichen rechtsextremen Antisemitismus, sondern ebenso des ungleich größeren importierten Antisemitismus durch unzählige, frisch ins Land gekommene Menschen, die überwiegend im arabischen Kulturkreis sozialisiert wurden und dabei den Hass auf Israel und Menschen jüdischen Glaubens quasi mit der Muttermilch zu sich genommen haben - und für was sie ganz sicher nicht steht, nämlich all das, was unsere Gegner, die sich oft als Feinde gerieren, uns an Haltungen nachsagen.
Das geht nur im offenen - auch ergebnisoffenen - Dialog, am besten in einem von Angesicht zu Angesicht.
Vielleicht gelingt es dann im Jahr 2020 tatsächlich, dass (wie es sich gehört!) Vertreter aller demokratischen, parlamentarisch vertretenen Parteien gemeinsam den Holocaust-Gedenktag begehen. Es wäre wahrlich an der Zeit!
Zeit für ein würdiges Gedenken. Zeit auch für den friedlichen Dialog und Diskurs miteinander. Zeit für die #AfD.

 
 
 
 
 
 

Weitere Beiträge

Vorbild Australien: No Way!

15.09.2019
+++ Die Aufnahme von Mittelmeer-Migranten ist nach australischem „No Way“-Prinzip zu verweigern! +++ Die Bundesregierung will jeden 4. sogenannten Flüchtling einreisen lassen, der von NGO-Schleppern aus vermeintlicher Seenot gerettet wurde. Innenminister Horst Seehofer (CSU), der vor einem Jahr keinen Handlungsbedarf sah, behauptet jetzt (...)

Gutes Wetter. Gute Gespräche. Gut für den Bürger.

05.09.2019
Der Kreisverband der AFD Sigmaringen wird in den kommenden Monaten eine Vielzahl von Infoständen in den größeren Städten im Landkreis Sigmaringen durchführen. Start war am 4. September in Bad Saulgau. Die Eröffnung dieser Aktion mit dem Ziel der politischen Aufklärung war ein voller Erfolg. Es gab einen regen Zulauf und (...)

Ex Oriente Lux!

04.09.2019
Unsere Glückwünsche zum erreichten Wahlerfolg gehen an unsere Parteifreunde nach Brandenburg und Sachsen. Rechnet man die Stimmen der Wähler in absoluten Zahlen zusammen, liegt unsere Bürgerpartei knapp vorne. Allen Anfeindungen zum (...)

Stierkampf verbieten!

21.08.2019
"Gespannt warte ich hinter der Holzvorrichtung, es ist so dunkel hier. Draußen scheinen viele Menschen zu sein, ihre Rufe sind ohrenbetäubend. Die heiße, stickige Luft ist kaum zu ertragen, was würde ich jetzt für einen Schluck Wasser geben. Plötzlich öffnet sich die Tür, die Helligkeit brennt mir in den (...)

Deutschland trauert um 8 jähriges Mordopfer- Merkel fliegt in den Urlaub!

29.07.2019
    Ein 40-jähriger Eritreer stieß am Morgen einen 8-Jährigen und seine Mutter vor einen ICE in Frankfurt. Der Junge verstarb noch an der Unfallstelle, ganz Deutschland ist entsetzt. Und Kanzlerin Merkel, deren "Wir schaffen das!" täglich nachhallt? Äußert sich nicht, sondern fliegt seelenruhig in den (...)

Weidel und Lohr: Gemeinsam für den Wahlerfolg in Brandenburg, Sachsten und Thüringen einstehen!

10.07.2019
Gemeinsame Stellungnahme von Alice Weidel und Damian Lohr: „Die AfD steht in diesem Herbst vor drei richtungsweisenden Landtagswahlen. Eine sehr große Zahl an Wählern setzt das Vertrauen in unsere Partei. Dieser Verantwortung sind wir uns bewusst. Dieser Verantwortung müssen wir uns gemeinsam stellen, um erfolgreich zu sein. (...)

Alice Weidel: Junge Mädchen zahlen den Preis für die total verfehlte Asylpolitik!

10.07.2019
Heute wurde das Urteil gegen den Mörder der 14-jährigen Susanna F. gesprochen. Ali B. muss lebenslang hinter Gitter. Die Richter stellten am Mittwoch in ihrem Urteil zudem die besondere Schwere der Schuld fest. Eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren ist damit für den irakischen Asylbewerber so gut wie ausgeschlossen. Zeitgleich (...)

Stellenabbau in der baden-würtembergischen Schlüsselindustrie

07.07.2019
+++ Schwarz-Grüne Politik: Stellenabbau in der baden-württembergischen Schlüsselindustrie! +++ Schluss mit der Mobilitäts- und Arbeitsplatzvernichtung! Die AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, kämpft für ideologiefreie Antriebskonzepte, den Erhalt individueller Mobilität und der Arbeitsplätze in der (...)

ROTH PFEIFFT AUF BESCHLUSSFÄHIGKEIT

30.06.2019
++ Rechtsstaat adé: So antidemokratisch ging es heute im Bundestag zu ++ Der Rechtsstaat hat letzte Nacht um 1:30 einen weiteren Tiefschlag erlitten. In einem fast leeren Plenarsaal wurde das hoch umstrittene DSGVO-Gesetzpaket durchgeboxt. Die AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag erhob im Vorfeld Einspruch, weil der Bundestag nicht mehr (...)

Monatstreffen: Quo Vadis AFD?

19.06.2019
Der Kreisverband der AFD Sigmaringen lud für den 18.06.2019 Mitglieder, Freunde und Interessierte der AFD ein, über das „Ist“ und „Sein“, „Wohin“ und „Wie“ zu diskutieren. Doch so unterschiedlich die Standpunkte auch waren, lagen die zentralen Befunden über das „Ist“ und (...)

Reginoale Fleichproduktion fördern und unnötiges Tierleid verhindern!

15.06.2019
"Früh am Morgen herrscht plötzlich Hektik im Stall. Wir sind so hungrig, die Abendmahlzeit fiel schon aus und auch jetzt gibt es weder Heu noch Kraftfutter zu fressen. Stattdessen werden wir aus unserer Behausung getrieben. Da steht ein riesiger Transporter, davor eine Rampe. Mir macht der unbekannte Untergrund Angst. Ich bin nicht schnell (...)

Bürger treffen AfD

15.06.2019
Unsere Monatstreffen im KV Sigmaringen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit bei den Bürgern. Der Saal der Veranstaltung ist häufig mit 40-50 Besuchern in eine wohlige und spannungsreiche Atmosphäre gehüllt. Die häufigen Vorträge durch geeignete Referenten helfen den Besuchern die häufig verzerrte (...)